8. Oktober 2018 | Lesezeit: 4 Minuten

So langsam zieht der Herbst mit all seinen bunten Farben ins Land, und endlich ist sie wieder da, die goldene Erntezeit! Die Tage werden zwar immer kürzer und kälter, doch hinterhertrauern müssen wir dem Sommer nicht, denn der Herbst lockt mit jeder Menge kulinarischer Genussmomente. Was gibt es Schöneres nach einem langen Herbstspaziergang, als sich in die gemütliche und warme Küche zurückzuziehen und herzhafte Gerichte für die Liebsten zu zaubern? Doch bevor wir Ihnen nun zwei köstliche Herbst-Rezepte vorstellen, verraten wir Ihnen noch ein paar wertvolle Tipps, die Sie für die Herbstküche im Hinterkopf behalten sollten.

Die unschlagbaren Stars der Saison

Wenn Sie im Herbst hauptsächlich mit saisonalen Lebensmitteln kochen, profitieren Sie von günstigeren Preisen, einem intensiven Geschmackserlebnis und einem hohen Vitamin-Gehalt. Typische Herbstklassiker sind zum Beispiel Maroni und Esskastanien. Zum saisonalen Gemüse gehören aber auch Kürbis, Rote Bete, Karotten und Rosenkohl. Sie sehen es selbst, die Lebensmittelauswahl im Herbst hat einiges zu bieten.

Doch für uns ist und bleibt der Kürbis das Herbstgemüse schlechthin. Ob breit und rund oder lang und schmal, ob glatt oder wellig, süss oder herzhaft, als Beilage oder als Hauptspeise, der Kürbis ist der unangefochtene Spitzenreiter in der Herbstküche. Und das Beste: Das nährstoffreiche Gemüse schmeckt nicht nur gut, es strotzt zudem nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen, denn es ist reich an Vitaminen, Kalium, Magnesium und vielen weiteren Mineral- und Ballaststoffen. Unser Tipp: Um zu erkennen, ob der Kürbis reif ist, genügt ein simpler Klopftest im Supermarkt. Klingt er hohl, ist er reif.

Doch Herbstzeit ist nicht nur Kürbis-, sondern auch Pilzzeit! Eine der beliebtesten Pilzsorten in der Schweiz ist der Pfifferling. Die aromatischen Pilze sind extrem fett- und kalorienarm und bestehen zu etwa 92 Prozent aus Wasser – optimal also für figurbewusste Geniesserinnen! Übrigens: Um die Pfifferlinge zu putzen, sollten Sie am besten einen Küchenpinsel verwenden, denn am Hutrand versteckt sich oft noch etwas Erde. Aufs Waschen der Pilze sollten Sie allerdings verzichten, da diese sonst sehr schnell matschig werden.

Italienischer Klassiker in Herbststimmung: cremiges Kürbis-Risotto

Italienischer Klassiker in Herbststimmung: cremiges Kürbis-Risotto

Folgende Zutaten benötigen Sie:

550 g Kürbis
300 g Risotto-Reis
1 grosse Zwiebel
800 ml Gemüsebouillon
2 EL Olivenöl
2 EL Butter
8-10 Zweige Thymian
50 g frisch geriebener Parmesan
Salz und Pfeffer

Und so gelingt das Risotto:

Der Kürbis wird geschält, entkernt und mit einer » Reibe grob geraspelt. Die Zwiebel schneiden Sie in kleine Würfel und dünsten diese mit etwas Öl in einem Kochtopf. Zu der Zwiebel geben Sie nun den Kürbis und den Risotto-Reis hinzu und dünsten die Masse für drei Minuten. Währenddessen bringen Sie in einem zweiten Topf die Brühe zum Köcheln. Einen Teil der Bouillon, etwa 200 ml, fügen Sie nun der Kürbismenge hinzu. Das Risotto lassen Sie nun bei mittlerer Hitze 20 bis 25 Minuten garen und giessen nach und nach die restliche Brühe dazu. Fünf Minuten vor Ende der Garzeit mischen Sie die Butter und die Hälfte des Parmesans unter das Risotto. Abschliessend schmecken Sie das Ganze mit Salz und Pfeffer ab und streuen den restlichen Parmesan darüber – fertig ist das herbstliche Gericht!

Herzhafte Herbstküche: schnelle Kartoffel-Pfifferling-Pfanne

Bereiten Sie eine schnelle Kartoffel-Pfifferling-Pfanne vor

Für die Herbst-Pfanne benötigen Sie:

125 g gewürfelten Speck
2 rote Zwiebeln
200 g Pfifferlinge
400 g gekochte Kartoffeln
0,5 TL Pilz-Gewürz
Rucola oder Feldsalat
Butter, Salz und Pfeffer

Und so bereiten Sie die Pfanne zu:
Als Erstes braten Sie die Zwiebeln und den Speck einige Minuten in einer grossen Pfanne mit einem halben Esslöffel Butter an, dann nehmen Sie die Zwiebeln und den Speck heraus und stellen beides beiseite. In der gleichen Pfanne braten Sie nun die geputzten Pfifferlinge für ca. 7 Minuten an, würzen sie mit Salz, Pfeffer und dem Pilz-Gewürz und stellen diese ebenfalls beiseite. Erhitzen Sie nun die gekochten Kartoffeln in der Pfanne, dabei ist es Ihnen überlassen, ob Sie diese pellen und in Scheiben schneiden oder stattdessen kleine Kartoffeln mit Schale verwenden. Für welche Variante Sie sich auch entscheiden, seien Sie beim Wenden der Kartoffeln ganz besonders vorsichtig, damit diese nicht zerfallen. Abschliessend geben Sie den Speck, die Zwiebeln und die Pfifferlinge dazu, vermengen alles gut und lassen die Mischung bei mittlerer Hitze noch zwei Minuten brutzeln. Unser Tipp: Die Kartoffel-Pfifferling-Pfanne schmeckt angerichtet auf Feldsalat oder Rucola noch besser!

Jetzt sind Sie an der Reihe! Schwingen Sie den Kochlöffel und verbreiten Sie einen herrlich duftenden Herbstgeruch in Ihrer Wohnung. Und nun wünschen wir Ihnen viele Freude beim Ausprobieren. Verraten Sie uns gerne in den Kommentaren, mit welchen Lebensmitteln Sie im Herbst am liebsten kochen – wir sind gespannt!

Empfehlungen der Redaktion

Ihre Meinung ist gefragt
Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.